Töte den Moslem – Folge 7: Mali

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zum siebten Mal in vier Jahren fallen westliche Bomben auf ein muslimisches Land. Dabei gilt wie bei jeder schlechten Fortsetzung: Mit der richtigen PR taugt auch das alte Drehbuch noch einmal.

Ich bin kein Fan von Horrorfilmen und deshalb kenne ich die Story der Splatter-Kultreihe SAW bestenfalls bruchstückhaft. Sie geht irgendwie so: Ein verrückter Sadist will mit selbstgebauten Foltermaschinen seinen Mitmenschen den Wert des Lebens nahebringen: Umgekehrte Bärenfallen zerreißen Kiefer. Jemand kratzt sich einen hinter seinem Auge einoperierten Schlüssel hervor. Mit einer stumpfen Metallsäge werden Gliedmaßen abgesägt. Ein FBI-Agent scheint dem Bösewicht in jeder Folge das Handwerk zu legen, doch im nächsten Teil beginnt das Gemetzel von vorn. Das Drehbuch bleibt im Wesentlichen immer gleich, die Dialoge vorhersehbar, die Charaktere eindimensional und das Ende offen genug, um den Einstieg für die Fortsetzung zu liefern.

Ähnlich blutig wie einfallslos verhält es sich beim Kriegs-Epos „Krieg gegen den Terror“: E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 636 Wörter (4317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.