Meuterei in Eritrea

Unbestätigte Berichte über aufständische Soldaten

Nairobi (AFP/nd). Die Armee belagere das Ministerium in der Hauptstadt Asmara mit Panzern, nachdem rund 200 Aufständische in das Gebäude eingedrungen seien, berichteten Diplomaten am Montag. Schüsse fielen zunächst nicht, die Stadt erschien den Angaben zufolge ruhig.

Ein eritreischer Radiojournalist in Paris berichtete, meuternde Militärangehörige hätten das Informationsministerium gestürmt. Sie hätten die Nachrichtensprecher des staatlichen Fernsehens und der Radiosender angewiesen, eine Erklärung zu verlesen, wonach die Aufständischen ab sofort für die Durchsetzung der Verfassung in Eritrea zuständig seien. Zudem sei laut der Erklärung die Freilassung politischer Gefangener angeordnet worden. Eine unabhängige Bestätigung der Berichte war zunächst nicht möglich, da ausländische Journalisten in Eritrea nicht geduldet werden. Präsident Issaias Afeworki regiert das Land am Horn von Afrika seit dessen Unabhängigkeit 1993 mit eiserner Hand.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung