Werbung

Holocaustleugner legt Berufung ein

München (dpa/nd). Der Holocaustleugner Richard Williamson will seine Verurteilung wegen Volksverhetzung nicht hinnehmen. »Wir haben heute Berufung beim Landgericht Regensburg eingelegt«, sagte am Montag der Münchner Anwalt des Bischofs, Andreas Geipel, gegenüber dpa. Der 72 Jahre alte frühere Bischof der Piusbruderschaft war am vergangenen Mittwoch vom Amtsgericht Regensburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt worden. Williamson hatte im November 2008 in einem nahe Regensburg aufgezeichneten Interview für das schwedische Fernsehen die Existenz von Gaskammern und den millionenfachen Mord an Juden bestritten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung