Befristet und schlecht bezahlt

Ex-Schlecker-Angestellte eint die Wut und die Schwierigkeit, einen Job zu finden

  • Von Gesa von Leesen
  • Lesedauer: 4 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Weniger Einkommen als vorher oder Erwerbslosigkeit - so gestaltet sich das Leben vieler der 25 000 Frauen, die mit der Schlecker-Pleite vor einem Jahr ihren Job verloren.

Etwa die Hälfte der einst etwa 25 000 Frauen, die bei Schlecker beschäftigt waren, sucht auch ein Jahr nach der Pleite noch nach Arbeit. Eine ganze Reihe von ihnen, nämlich diejenigen, die im März 2012 mit der ersten Kündigungswelle auf der Straße landeten, werden in wenigen Wochen auf Hartz IV gesetzt. Einige wenige der Entlassenen haben den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und führen ehemalige Schleckerfilialen als Dorfläden weiter. Wie die Arbeitsplätze aussehen, die 9800 Schlecker-Frauen nach ihrer Entlassung angenommen haben, ist nicht bekannt.

Christel Hoffmann gehört zu den letzten Beschäftigten von Schlecker. Die Gesamtbetriebsratsvorsitzende wird mit ihren drei Gremien-Kolleginnen noch bis Ende März bezahlt. Die vier betreuen viele Ex-Kolleginnen. »Die Frauen kommen, rufen an oder mailen, wollen, dass wir uns einen neuen Arbeitsvertrag anschauen, fragen uns, wo sie Hilfe bekommen können«, erzählt Hoffmann. Sie schätzt die Lage für ihre einst 25 000 Kolleginnen als »schlecht bis miserabel« ein. »Wer in Lohn und Brot gekommen ist, musste in der Regel Abstriche machen.« Schlecker sei schließlich der einzige Drogeriemarkt gewesen, der komplett nach Tarif gezahlt hat, nachdem sich immer mehr Schlecker-Beschäftigte in den vergangenen Jahren gegen die miesen Arbeitsbedingungen gewehrt hatten. »Die Mitbewerber zahlen doch alle nach Gusto«, weiß Hoffmann. Es sei bitter zu erfahren, dass manche Arbeitgeber die verzweifelte Lage der einstigen Schlecker-Frauen ausnutzten und ihnen Stundenlöhne von fünf Euro anböten. »So einen Arbeitsvertrag habe ich gerade hier auf dem Tisch liegen.« Gerade mal zwei Kolleginnen kenne sie, die mit ihrer neuen Arbeit wieder auf Schlecker-Niveau kämen, alle anderen lägen bis zu 50 Prozent darunter, erzählt Hoffmann. Und die allermeisten hätten nur Teilzeitverträge ergattern können. »Na und damit kann man sein Leben ja nun gar nicht planen.«

Dass nun diejenigen Kolleginnen, die in der ersten Entlassungswelle im März vorigen Jahres ihren Job verloren und noch keinen neuen gefunden haben, demnächst bei Hartz IV landen, mache sie zornig, sagt die Gesamtbetriebsratsvorsitzende ohne Betrieb. Schuld daran hat für sie in erster Linie die Politik. Die habe sie, die Schlecker-Frauen, alleine gelassen: »Weil wir Frauen sind.«

Das sieht auch Leni Breymaier so. Die Verdi-Chefin von Baden-Württemberg, dem einstigen Stammsitz von Schlecker, wünscht sich eine breite Debatte über den Umgang mit Frauenarbeitsplätzen. »Ich bin weiterhin fest davon überzeugt, dass die Politik anders reagiert hätte, wenn es um 25 000 Arbeitsplätze von Männern gegangen wäre. Für Frauen fühlt sich einfach niemand zuständig.« Besonders unverzeihlich findet sie weiterhin das Verhalten der FDP, die im vorigen Jahr die Bürgschaft für einen Kredit verweigert hat, mit dem eine Transfergesellschaft finanziert werden sollte. »Hätten wir die Transfergesellschaft bekommen, hätte es nicht die vielen tausend Kündigungsschutzklagen gegeben. Und ohne diese Klagen wiederum hätte der Insolvenzverwalter viel bessere Chancen gehabt, einen Investor zu finden. Vielleicht also hätte mit der Transfergesellschaft die komplette Zerschlagung von Schlecker verhindert werden können.«

Aus der Pleite hat sie mehrere Forderungen an die Politik abgeleitet: »Einzelkaufleute wie Anton Schlecker müssen ab einer bestimmten Beschäftigtenzahl demokratisch kontrolliert werden, zum Beispiel durch einen Aufsichtsrat.« Damit könne man zwar keine Insolvenzen verhindern, aber zumindest gäbe es so die Chance, finanzielle Schwierigkeiten früher zu erkennen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. »Und es kann ja wohl nicht sein, dass Insolvenzverschleppung bei Einzelkaufleuten kein Straftatbestand ist«, so Breymaier. Zudem zeigten die Massenentlassungen einmal mehr die Folgen der Hartz-Gesetze. »Da sind tausende Frauen auf einem Arbeitsmarkt gelandet, der ihnen vor allem schlecht bezahlte Arbeit anbietet. Damit ist deutlich, dass wir einen Mindestlohn benötigen. Außerdem wollen wir wieder allgemeinverbindliche Tarifverträge für den Einzelhandel.«

Olga Papadopulo hat erst in diesem Monat angefangen, sich zu bewerben. Die 49-Jährige war Betriebsrätin bei Schlecker in der Region Stuttgart. »Nach meiner Entlassung im vorigen Herbst wurde ich erst mal krank.« Nun seien aber die ersten Bewerbungen raus, und demnächst hat sie auch wieder einen Termin bei der Arbeitsagentur in Esslingen, mit der sie bislang zufrieden ist: »Die sind nett und lassen mich in Ruhe.« Auf die Pleite schaut sie noch immer mit Zorn zurück. Die hätte vermieden werden können, wenn die Schleckers mehr auf ihre Mitarbeiterinnen gehört hätten. »Wir haben doch gesehen, ob Läden liefen oder nicht, welche Waren fehlten. Da brauchte man eigentlich nur gesunden Menschenverstand, um Schlecker zu retten. Wir haben uns mehr Gedanken über die Läden gemacht als Anton Schlecker.« Besonders wütend ist sie auf die Familie Schlecker: »Die haben sich nicht mal entschuldigt.«

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken