Souveräne wollen Macht zurück

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einem BürgerInnenparlament wollen Stuttgarter ihre Stadt gestalten. Es soll dem Gemeinderat auf die Finger schauen. Doch noch wird diskutiert, wie das genau funktionieren soll.

Vom »Recht auf Stadt«, »Verfilzungen«, »Missachtung der Bürgerinteressen« war am Wochenende im Stuttgarter Rathaus viel die Rede. Rund 120 Stuttgarter debattierten dort auf einem Konvent über den Sinn eines BürgerInnenparlaments. Die 35 Frauen und Männer, die die Initiative für dieses »Demokratieexperiment« angestoßen haben, entstammen alle der Widerstandsbewegung gegen Stuttgart 21. Dort habe man immer häufiger darüber diskutiert, wie unbefriedigend es sei, stets nur zu reagieren auf Entscheidungen der Politik. »Wir haben uns gefragt, wo eigentlich diese politischen Entscheidungen getroffen werden? Vor Ort ist das der Gemeinderat, da wollen wir eingreifen«, erklärt Andrea Schmidt, eine der Macherinnen.

Die Arbeit des Gemeinderates empfinden die Macher als undurchschaubar. Verflechtungen mit der Wirtschaft, gegenseitige Abhängigkeiten, unzureichende Informationen würden dazu führen, dass die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (2958 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.