Hartz IV: Kaum einer schafft den Ausstieg

Nur jeder sechste Abgänger wechselte 2012 in den ersten Arbeitsmarkt

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nicht einmal 17 Prozent der Abgänger aus dem Hartz-IV-System hatten im vergangenen Jahr einen neuen Job vorzuweisen. Damit ist die Quote trotz guter Konjunktur rückläufig.

Wenn vom deutschen Jobwunder die Rede ist, wird auch auf die sinkenden Zahlen Hartz-IV-Betroffener verwiesen. Doch eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag brachte nun ans Licht: Lediglich 16,4 Prozent aller erwerbslosen Hartz-IV-Bezieher, die 2012 ihre Arbeitslosigkeit beendeten, hatten tatsächlich einen neuen Job gefunden. Zum Vergleich: Im Jahre 2007 gelang noch 19,6 Prozent der Betroffenen der Wechsel auf den ersten Arbeitsmarkt.

Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) kennt man die Zahlen. Eine Sprecherin der Behörde betonte gegenüber dieser Zeitung, »dass Übergänge in den Arbeitsmarkt dem Konjunkturverlauf folgen«. Allerdings bleibt dann unklar, warum die Zahlen für das Boomjahr 2012 schlechter ausfielen als im Jahr 2007. »Die Lage am Arbeitsmarkt ist für Langzeitarbeitslose nach wie vor höchst dramatisch«, weiß die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann. Deutlichstes Indiz: »Nur bei rund...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.