Werbung

Königsmacher

Jair Lapid hat bei den israelischen Wahlen alle überrascht

Wenn eine Regierungsbeteiligung lockt, dann gilt in der Politik immer noch der schöne Satz: »Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.« Auch Jair Lapid, den kaum jemand bei der israelischen Knesset-Wahl auf dem Schirm hatte, wandelt sich innerhalb weniger Stunden vom Netanjahu-Kritiker zum potenziellen Königsmacher. Seine Wahlkampfrhetorik, in der er noch gegen egozentrische Klientelpolitiker der Regierung wetterte (»Ich will nicht das Feigenblatt einer ultraorthodoxen und ultrarechten Koalition sein«), ist schnell verflogen. Mittlerweile sei er einfach nur froh, dass Netanjahu »alles übernommen hat, was wir seit einem Jahr über Gleichheit und den Schutz der Mittelklasse sagen«.

Seine Partei Jesch Atid (Es gibt eine Zukunft) jedenfalls, stellte ein Parteimitglied unumstößlich klar, sei »keine Linkspartei«. Die Absage, ein starkes Bündnis links der Netanjahu-Allianz zu führen, könnte deutlicher nicht sein. Schon vor der Wahl hatte sich Lapid geweigert, seine Partei irgendeinem Spektrum zuzuordnen. Stimmen für Jesch Atid kamen vor allem aus der sozialen Bewegung, die im Sommer 2011 gegen die horrenden Mietpreise, Kosten für Lebensmittel und Korruption auf die Straße ging.

Der 49-jährige einstige Fernsehmoderator, Schauspieler und Kolumnist, der mit der israelischen Bestseller-Autorin Lihi Lapid verheiratet ist, wandelt nun auf den Spuren seines Vaters. Josef »Tommy« Lapid, dem ehemaligen Vorsitzenden der liberalen Schinui-Partei. Auch er kam über den Journalismus in die Politik und wurde unter Ariel Sharon Justizminister und Vizepremier, zog sich aber mit seiner Kritik an der Militäroperation im Gaza-Streifen 2004 wütende Rüffel aus der damaligen Likud-Regierung zu.

Sein Sohn wiederum hält sich mit klaren Positionierungen zu brisanten Fragen bisher zurück. Der israelische Journalist Shalom Yerushalmi fragt in der Tageszeitung »Ma'ariv« (deren Chefredakteur einmal Josef Lapid hieß) nicht ganz zu unrecht, wie lange sich das jemand leisten kann, der vor einem Jahr noch Kolumnen schrieb und eher seichte Talkshows moderierte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln