Werbung

Kleinere Wohnungen

(epd). Wegen der steigenden Mieten in der Hauptstadt sollen Neubauwohnungen künftig kleiner werden. Das fordert Berlins Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) in der »Berliner Morgenpost«. Nach Vorstellung der Berliner SPD sollen landeseigene Wohnungsunternehmen in den kommenden sieben Jahren 70 000 zusätzliche Wohnungen bauen. Das allein werde aber nicht reichen, um den Bedarf zu decken, sagte Müller der Zeitung. Der Wunsch nach viel Wohnfläche, möglichst im Zentrum der Stadt, sei zwar verständlich. Jedoch sei es erforderlich, künftig wieder platzsparender zu bauen. Dann würden auch mehr Menschen das Privileg erhalten, in einer guten Lage der Stadt zu wohnen, betonte der SPD-Politiker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln