Risse in der islamistischen Front

In Mali will Ansar-al-Dine-Abspaltung eine friedliche Lösung des Konflikts

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Berichte über Menschenrechtsverletzungen malischer Truppen bei der Rückeroberung Nordmalis verdichten sich. Unterdessen ist mit der Ansar-al-Dine-Abspaltung Islamische Bewegung von Azawad eine neue Gruppe ins Rampenlicht getreten.

Es ist ein zartes Hoffnungszeichen in Mali: Mit der Ansar-al-Dine-Abspaltung Islamische Bewegung von Azawad (MIA) trat am Donnerstag überraschend eine neue bewaffnete Gruppierung im Norden Malis in Erscheinung. Unter der Führung des einer großen Tuareg-Familie der Region Kidal entstammenden Alghabasse Ag Intalla will sie »alle Formen des Extremismus und Terrorismus bekämpfen« - eine klare Distanzierung von den islamistischen Gruppen Al-Qaida im islamischen Magrehb (AQMI) und Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (MUJAO), mit denen Ansar al-Dine militärisch verbündet ist.

Seit Monaten versuchten westafrikanische und algerische Vermittler, einen Keil zwischen Ansar al-Dine auf der einen und der algerisch geprägten AQMI und der mauretanisch geführten MUJAO auf der anderen Seite zu treiben. Denn mit de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.