Werbung

Nach Herzinfarkt oft erst spät in der Klinik

Potsdam (dpa). Viele Herzinfarktpatienten aus Brandenburg werden laut Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) deutlich später als notwendig behandelt. Jeder vierte Patient erreiche erst mehr als sechs Stunden nach Schmerzbeginn die stationäre Aufnahme, sagte Tack gestern. »Es liegt nicht an der Verfügbarkeit der Systeme. Und es liegt auch nicht an fehlenden diagnostischen oder therapeutischen Möglichkeiten.« Tack nannte Mentalitätsunterschiede zwischen der märkischen Landbevölkerung und Großstädtern als mögliche Ursache für das im Bundesvergleich schlechte Abschneiden Brandenburgs. Demzufolge greifen Brandenburger möglicherweise nicht so schnell zum Hörer und rufen einen Arzt wie Menschen in der Großstadt. Tack rief dazu auf, lieber einmal mehr als zu wenig einen Arzt zu alarmieren. Auf 100 000 Einwohner kommen in Brandenburg 286 Herzinfarkte, von denen 101 tödlich enden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln