Atemnot bei der Plattenbau-Sanierung

Frankfurt (Oder) (dpa). Sieben Arbeiter haben gestern bei Sanierungsarbeiten in einem Plattenbau in Frankfurt (Oder) über Gesundheitsbeschwerden geklagt. Sie mussten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Männer arbeiteten in einem Heizungskeller und klagten über Atemprobleme, Übelkeit und brennende Augen. Als Ursache wurden aufsteigende Dämpfe aus der Kanalisation vermutet. Die Mieter mussten das Haus vorsorglich verlassen, konnten aber bald zurückkehren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln