Ende der Unbesiegbarkeit

Bambergs Basketballer verlieren ihre Dominanz

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dreimal in Folge gewannen die Brose Baskets Bamberg zuletzt das Double im deutschen Basketball. In der Liga führt Bamberg zwar auch in dieser Saison, doch die 63:82-Niederlage bei Alba Berlin in der Euroleague zeigt, dass die Übermannschaft der vergangenen Jahre ihre hochkarätigen Abgänge nicht kompensieren konnte.

Acht Punkte Vorsprung in der Bundesliga sollten Chris Flemings Gesichtszüge eigentlich aufhellen, doch an diesem Donnerstagabend in Berlin zeigen seine Mundwinkel nach unten. Die Dominanz der von ihm trainierten Brose Baskets Bamberg im deutschen Basketball schlägt in der Euroleague stets in Schwäche um. An diesem Abend sogar gegen einen nationalen Kontrahenten. Die 63:82-Niederlage bei Alba Berlin zeigte erneut, dass die Zeit von Bambergs Unschlagbarkeit vorüber ist.

»In den wichtigen Spielphasen fehlt uns das Selbstvertrauen. Vor allem die jungen Spieler haben das Vertrauen in ihre Würfe verloren«, analysierte Fleming nach der Niederlage. »Jedes Mal erarbeiten wir uns in der Euroleague gute Gelegen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.