Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europa im Familienstreit

Debatte über die Gleichberechtigung von Homosexuellen

Berlin (nd). Frankreich steckt in der Krise. Doch wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Fragen stehen dieser Tage hinten an. Der Streit über die Gleichberechtigung Homosexueller bei Heirat und Familiengründung überschattet alle finanziellen Probleme. Im Wechsel waren Gegner und Befürworter der sogenannten Homo-Ehe an den vergangenen Wochenenden immer wieder auf den Straßen, allen voran in der Hauptstadt Paris, aber auch in anderen Großstädten wie Lyon (Foto). Ab heute debattiert die Nationalversammlung über das Gesetzesvorhaben. Dabei ist Frankreich bereits 1999 einen wichtigen Schritt zur Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans und Intersexuellen (LGBTI) gegangen, indem es die eingetragene Lebenspartnerschaft einführte.

In vielen Ländern Osteuropas ist selbst die in weiter Ferne, wie die Ablehnung im polnischen Parlament am Freitag zeigte. Andere europäische Länder sind da weiter. In den Niederlanden, Spanien und Schweden können homosexuelle Paare seit Jahren kirchlich heiraten und Kinder adoptieren. Diese Staaten seien näher an Gleichstellung, »aber es gibt kein Land in Europa, das volle Gleichberechtigung gewährt«, sagt der Politikwissenschaftler Joël Le Déroff im nd-Interview. »Die Gleichstellung der Partnerschaften würde ein Modell von Familie schaffen, in dem es keine besondere Rolle mehr für Mann und Frau gibt, sondern die beiden Rollen gleich sein können«, erklärt Le Déroff die großen Widerstände. Der Experte für nationale und europäische Regelungen zur Gleichstellung von LGBTI bei dem europaweit agierenden Verband ILGA-Europe glaubt, es habe nie revolutionäre Schritte bei der Gewährung von Grundrechten gegeben, »ohne dass darüber große Debatten in der Gesellschaft stattfanden«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln