Ruben Stark, SID 31.01.2013 / Sport

Vom Talent zur Siegfahrerin

Lena Dürr rechtfertigt mit ihrem ersten Weltcupsieg im Slalom die Hoffnungen des Deutschen Skiverbandes

Die außerordentliche Begabung von Lena Dürr ist schon lange bekannt. Spitzenplatzierungen im Weltcup waren dennoch die Ausnahme - bis zum Dienstagabend. Beim Parallelslalom in der russischen Hauptstadt Moskau feierte die 21-jährige Münchnerin ihren ersten Sieg.

Beim Nymphenburger Zwergelrennen fuhr Lena Dürr 1996 erstmals auf Skiern mit anderen um die Wette. Da war sie gerade vier. Mit 21 hat die gebürtige Münchnerin nun in Moskau ihren ersten Weltcupsieg geholt - völlig überraschend. »Dass sie hier gewinnt«, sagte Wolfgang Maier, Sportdirektor Ski Alpin beim Deutschen Skiverband (DSV), »das hätte sich keiner vorstellen können«. Zumal Dürrs Saison bis dahin sehr schwankend verlaufen war und sie diesen Parallelslalom in Russlands Hauptstadt eigentlich gar nicht bestreiten sollte.

»Wir haben überlegt, was hat es für einen Sinn, Lena nach Moskau zu schicken«, sagte Maier, nachdem sie noch am vergangenen Wochenende beim Slalom in Maribor nicht über den 27. Platz hinausgekommen war. Gesundheitliche Probleme, Schwierigkeiten im Training - beim DSV wurde über die Leistungen von Dürr gerätselt. Als mit Abstand bestes Ergebnis stand bis dato ein sechster Platz beim Slalom im November in Aspen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: