Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Schnellzug zum Sorgerecht

Kritiker: Neue Regelungen gefährden Kindeswohl

Berlin (nd-Ottow). Das neue Sorgerecht für Kinder unverheirateter Eltern wird nach Meinung der liberalen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger dem gesellschaftlichen Wandel gerecht. Immer mehr Kinder würden in nichtehelichen Beziehungen geboren, sagte die Ministerin am Donnerstag in Berlin. »Endlich gelingt es jetzt, dem Vater eine bessere Stellung zu geben, damit auch er das Sorgerecht mit oder allein ausüben kann.« Sie sprach von einem guten Kompromiss, der am Donnerstagabend im Bundestag verabschiedet werden sollte, Kritiker nennen es Schnellverfahren oder Hauruck-Aktion.

Künftig soll mit der Geburt die Mutter zwar die alleinige Sorge haben, muss aber binnen sechs Wochen zu einem Sorgerechtsantrag des Vaters Stellung nehmen. Streitfälle soll ein Familiengericht nach Aktenlage entscheiden. »Das Kindeswohl steht im Mittelpunkt«, betonte die Ministerin, und verwies darauf, dass der Vater eine verfassungsrechtliche Stellung habe, sich um sein Kind zu kümmern. Daher sei es nötig, den jetzigen ungeregelten Zustand zu beenden, den sie für ungeregelt hält.

Die Neuregelung soll voraussichtlich im Sommer in Kraft treten. Burkhard Lischka von der SPD-Bundestagsfraktion bemängelt, dass künftig im Regelfall über das Sorgerecht und damit über das Kindeswohl im vereinfachten, schriftliche Verfahren entschieden wird. Familienrichter lesen den Antrag des Vaters sowie die Antwort der Mutter und sollen eine weitreichende Entscheidung über das künftige Sorgerecht treffen. So könne man mit dem Kindeswohl nicht umgehen. Kritik kommt auch von der Diakonie, dem Alleinerziehenden-Verband und aus der Justiz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln