Was bedeutet »Untergrund«?

Das öffentliche Leben des NSU und ihrer Unterstützer

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) wird in der zweiten Aprilwoche beginnen. Angeklagt sind fünf Neonazis.

Angeklagt sind Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben, Carsten Schultze. Rechnet man die beiden mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hinzu, die sich angeblich am 4. November 2011 selbst gerichtet haben, so könnte man vermuten, der NSU bestand aus einer extrem kleinen Gruppe, die - so sagen die Ermittler und so legt es auch die Anklage nahe - total abgeschottet ihr mörderisches Werk vollbrachte.

Das ist der Nationalsozialistische Untergrund? Das ist das - wie es auf der angeblichen Paulchen-Panther-Bekenner-DVD heißt - »Netzwerk von Kameraden«?

Hartfrid Wolff, der für die FDP im Bundestagsuntersuchungsausschuss sitzt, fühlt sich verschaukelt. Und daher versuchte er es jüngst bei der Zeugenvernehmung des im vorläufigen Ruhestand geparkten Thüringer Verfassungsschutzchef Thomas Sippel simpel. Wolff fragte: »Was ist eigentlich Untergrund?« Sippel war verdattert - und das lag nicht nur ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 649 Wörter (4428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.