Keine Auskunft über Nazi-Spitzel

Ministerium verweigert Informationen / Gewaltbereite stärker im Visier

Offenbar hat ein weiterer NSU-Unterstützer für den Verfassungsschutz gearbeitet. Das Innenministerin in Berlin verweigert dem Bundestag jedoch Informationen.

Berlin (nd-Klemm/Agenturen). Das Bundesinnenministerium verweigert dem Untersuchungsausschuss des Bundestages Auskünfte über einen V-Mann im Umfeld der Nazi-Terroristen Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos. Es geht um einen Spitzel unter dem Decknamen »Corelli«. Der Nazi aus Sachsen-Anhalt soll für das Bundesamt für Verfassungsschutz ab 1997 rund zehn Jahre in der extrem rechten Szene aktiv gewesen sein. Zugleich gilt er als ein Unterstützer des NSU-Terrortrios.

Der Untersuchungsausschuss hatte nach Angaben von »Bild am Sonntag« das Ministerium aufgefordert, die Namen sämtlicher Kontaktleute von »Corelli« beim Verfassungsschutz mitzuteilen. Doch das Ministerium verweigere das. Sollte die Behörde nicht bis Mitte Februar einlenken, werde der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) den Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen sowie Innenstaatssekretär Klaus-Dieter Fritsche vor das Gremium zitieren. No...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 404 Wörter (2984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.