Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weltkarriere als Student

»Ich fliege über dunkle Täler« - Maximilian Schells anekdotenreiche Memoiren

  • Von Marc Hairapetian
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wir waren damals drei Rebellen: Oskar Werner, Klaus Kinski und ich. Und ich war noch der harmloseste von den Dreien!« Dies steht nicht in Maximilian Schells neuem Buch »Ich fliege über dunkle Täler« geschrieben, er erzählte es mir bei einem Interview. Dafür bieten die 320 Seiten starken Memoiren des letzten wirklichen deutschsprachigen Kino- und Theater-Weltstars allerhand andere aufschlussreiche Statements. Der nach wie vor lebenshungrige und von wacher Intelligenz geleitete Schauspieler, Regisseur, Autor, Womanizer, Tausendsassa und »Rebell« in Personalunion schüttelt wortgewandt die Anekdoten seiner beachtlichen Karriere nur so aus dem Ärmel.

Der mittlerweile 81-jährige Oscar-Preisträger lässt nicht nur seine beachtliche Karriere Revue passieren, sondern verweist manchmal unvermittelt auf Verse und Briefe, die für ihn bedeutend sind. Besonderen Platz nehmen dabei die Erinnerungen an seine ältere Schwester Maria und Vater He...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.