Odyssee eines Lebens

Horst Joachimi: »Unschuldig schuldig«, Erinnerungen

  • Von Lothar Poppe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Tor zum Riesengebirge beginnt der Leidensweg von Christin und Franzi, den man später Frantiček nennt, weil er zu tschechischen Pflegeeltern kommt, während Christin mit ihren Pflegeeltern, die selbst eine »Mischehe« führen, aus ihrer Heimat vertrieben wird. Der Sturm der alles spaltenden Nachkriegszeit hat sie erfasst und ihre Lebenslinien auseinandergerissen.

Die Geschichte von Christin und ihrer Familie, aufgeschrieben von ihrem Mann, ist ein bewegendes Dokument menschlicher Schicksale, die durch die Umbrüche im 20. und 21. Jahrhundert bestimmt worden sind.

Das menschliche Drama, von Hitlers Feldzug gegen den Osten ausgelöst, erreicht seinen Höhepunkt mit dem Vertreibungsdekret der Beneš-Regierung. Nun schlugen die von der deutschen Wehrmacht verübten Verbrechen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2570 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.