Demotivierende Uni-Jobs

GEW-Umfrage in Thüringen ergibt große Unzufriedenheit mit der Hochschulpolitik des Landes

  • Von Holger Elias
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schlechte Bezahlung, hoher Druck und unsichere Arbeitsverhältnisse - an den Thüringer Hochschulen steht es nicht zum Besten, wie aus einer Umfrage hervorgeht. Gewerkschaft GEW und LINKE fordern Änderungen.

Die unzureichende Finanzierung der Thüringer Hochschulen wird auf dem Rücken der Beschäftigten und zu Lasten von Forschung und Lehre ausgetragen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landtagsfraktion der Thüringer LINKEN und des Landesverbandes der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) gestern in Erfurt.

»Teilzeit- und befristete Beschäftigung bei den wissenschaftlichen Mitarbeitern sind an der Tagesordnung«, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der GEW, Torsten Wolf. Er präsentierte die Ergebnisse einer Online-Befragung an Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes, an der 1223 Beschäftigte teilgenommen hatten. Ergebnis: Die Betroffenen finden ihre Situation demotivierend und schlecht für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie wünschten sich langfristige Perspektiven auf Vollzeitstellen, auch wenn sie keine Professur anstreben, hieß es.

Ähnliche Ergebnisse präsentiert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3749 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.