Werbung

Weiter Spekulation um »FR«

Türkischer Medienkonzern bekräftigt Interesse

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Tauziehen um die insolvente »Frankfurter Rundschau« (FR) gibt sich der türkische Medienkonzern Estetik Yayincilik offensiv. So zeigte sich Konzernchef Burak Akbay in einem dpa-Interview am Mittwoch zuversichtlich, dass er mit einem aufgestockten Angebot die »FR« weiterführen könne. Neben 100 Redaktionsstellen könne auch die Druckerei in Neu-Isenburg teilweise weiter bestehen, versprach Akbay. Dort will er eine Deutschlandausgabe seiner Boulevardzeitung »Sözcü« drucken.

Neben dem türkischen Konzern möchte auch die Fazit-Stiftung der »Frankfurter Allgemeinen« (FAZ) die »FR« übernehmen und »abgespeckt« weiterführen. Den Kaufvertrag prüft nun das Bundeskartellamt. Dabei droht dem Standort Neu-Isenburg mit 250 Beschäftigten das baldige Aus. Die dort über Jahrzehnte produzierten Teilauflagen der Springerblätter »Bild«, »Welt« und »Welt kompakt« werden seit letzter Woche in der »FAZ«-Hausdruckerei FSD sowie drei weiteren Betrieben gedruckt. Dem Vernehmen nach könnte die FSD rasch auch die »FR« drucken.

Man hätte wahrscheinlich die kürzlich gekündigten Großaufträge des Springerverlags retten können, wenn unser Interesse früher bekannt gemacht worden wäre«, behauptet Akbay. Gewerkschafter und Brancheninsider bezweifeln dies und die Nachhaltigkeit des Angebots aus Istanbul. Sie weisen darauf hin, dass Estetik Yayincilik bereits Auftragnehmer von Springer ist und »Bild« für deutsche Türkeiurlauber produziert. Das Übernahmeangebot des Yayincilik-Konzerns sei »mit Vorsicht zu genießen«, so der deutsch-türkische Publizist Murat Cakir auf nd-Anfrage. »Sözcü« sei »extrem nationalistisch und kurdenfeindlich". Es gehe dem Verleger allenfalls darum, mit »Sözcü« in Deutschland Fuß zu fassen. »Es kann nicht sein, dass die ›FR‹ in die Hände extremer Nationalisten fällt«, warnt Cakir. Für die Vermutung, dass eine Übernahme der »Frankfurter Rundschau« durch die »FAZ« und Abbau von Drucküberkapazitäten langfristig vorbereitet wurde, spricht auch ein Facebook-Eintrag von Konstantin Neven DuMont vom 22. Januar. Er ist einer der Erben der Verlagsgruppe und bisherigen »FR«-Mehrheitsgesellschafterin DuMont Schauberg.

»Vor Jahren wollte ich die insolvente ›Frankfurter Rundschau‹ mit Hilfe von drei Punkten sanieren«, so Du Mont: »Drastische Kostenreduktion im Printbereich, massive Investitionen in den digitalen Ausbau und weitreichende Synergien mit der Fazit-Stiftung«. Er habe dies damals jedoch nicht durchgesetzt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung