Sklavin, Königin, Liebende

Giacomo Meyerbeers »Vasco da Gama« an der Oper Chemnitz

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die im 19. Jahrhundert hoch im Kurs stehende Grand Opéra ist vor allem das, was sie vorgibt zu sein: groß. Fünf Akte in üppiger Dekoration, mit großen Chören, Ballett-Einlagen und allem, was gerade so auf dem Markt war. Der weltläufige Giacomo Meyerbeer (1791-1864) war ihr gefeierter Meister. Heute braucht man schon einigen Ausgrabungsehrgeiz, um diese französischen Prachtstücke ins Repertoire zu schmuggeln. In Chemnitz, wo jetzt Meyerbeers »Vasco da Gama (Die Afrikanerin)« auf die Bühne kam, bringt man diesen Ehrgeiz auf - vielleicht auch, um sich von der allgemeinen Verdi-Wagner-Lastigkeit der Spielpläne abzusetzen.

Frank Beermann am Pult der Robert Schumann Philharmonie und Regisseur Jacob Peters-Messer folgen dem portugiesischen Seefah...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2470 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.