Werbung

Klarheit über braun gefärbte Spree

LMBV veröffentlicht nach öffentlichem Druck vollständige Fassungen von Gutachten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Senftenberg (nd). Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) steht wegen der braunen Färbung der Spree schon geraume Zeit unter Druck. Ihr wurde vorgeworfen, Informationen zurückzuhalten, weil sie zwei Gutachten mit Stand September 2012 beziehungsweise Dezember 2010 nur auszugsweise veröffentlicht hatte.

Am Mittwochmorgen ließ der fraktionslose Bundestagsabgeordnete Wolfgang Nešković mitteilen, er habe Auskunft nach dem Umweltinformationsgesetz beantragt, um an die geheim gehaltenen Papier zur Eisenbelastung der Spree zu gelangen. Angesichts des Ausmaßes der ökologischen Katastrophe sei es untragbar, wenn den Betroffenen noch länger Informationen vorenthalten werden.

Gegen Mittag teilte LMBV-Sprecher Uwe Steinhuber mit, die vollständigen Fassungen seien jetzt im Internet zu finden. Die Kurzfassungen enthielten nach seiner Darstellung zwar schon alle wesentlichen Ergebnisse. Man habe die Öffentlichkeit also angemessen unterrichtet. Man habe nun dennoch alles publiziert, da der falsche Eindruck entstanden sei, die LMBV verheimliche wichtige Details.

Die Veröffentlichung war »überfällig«, reagierte die Landtagsabgeordnete Sabine Niels (Grüne).

lmbv.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!