Werbung

Äcker werden immer teurer

Preise in Sachsen-Anhalt stiegen überdurchschnittlich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg (dpa/nd). Die Äcker in Sachsen-Anhalt werden immer teuerer. Die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) des Bundes ermittelte für das vergangene Jahr einen Preisanstieg um rund 13 Prozent. Damit legten die Preise in Sachsen-Anhalt stärker zu als in ganz Ostdeutschland, wo ein Anstieg um neun Prozent registriert wurde, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Die Gründe seien sehr vielfältig, sagte der Leiter der Magdeburger Niederlassung, Hans-Egbert von Arnim. Dazu zählten der zunehmende Anbau von Energiepflanzen, steigende Preise auch für traditionelle landwirtschaftliche Produkte oder auch die zunehmende Effizienz der Betriebe. Die Pachtpreise stiegen etwa im Gleichschritt mit den Flächenpreisen.

Große Finanzinvestoren seien dagegen nicht unter den Käufern der Flächen, die die Gesellschaft verkaufe. Damit widersprach er den Vorwürfen unter anderem von Bauernverbänden, Finanzinvestoren trieben die Preise bei der Privatisierung in die Höhe. Auch Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hatte zuletzt kritisiert, der Acker im Osten werde immer mehr zu einem Spekulationsobjekt für Anleger.

Im vergangenen Jahr privatisierte der Bund in Sachsen-Anhalt über die BVVG rund 6900 Hektar Agrarflächen, 2100 Hektar Wald und verpachtete weitere Flächen. Dabei wurden Erlöse in Höhe von 119 Millionen Euro erzielt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen