Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ob einer anbeißt, ist absolute Nebensache

Ein Eisbohrer, dicke Stiefel und warmer Tee - viel mehr braucht man nicht zum Eisangeln in Nordfinnland

  • Von Christoph Pfaff
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ein akustisches Signal deutet an, dass es gleich losgeht: Drei, zwei, eins - dann ertönt der Startschuss. Das Luftbild zeigt, wie eine Handvoll kurzgewachsener Männchen auf die weiße Eisfläche läuft. Jeder ist auf der Suche nach dem günstigsten Ort, um mit der Aufgabe zu beginnen - schließlich haben alle nur zehn Minuten Zeit, dann ist der Wettbewerb schon wieder vorbei. Eine der Figuren gehört zu mir. Als sie das Loch gebohrt, den Haken bestückt und die Sehne ins Wasser gelassen hat, beginnt meine Arbeit: In gleichmäßigen Abständen bewege ich die kleine gelbe Angel hoch und runter, indem ich die Maus über den Bildschirm ziehe. Mehr gibt es nicht zu tun, außer: hoffen. Vielleicht wird mein Männchen ein Erfolgserlebnis feiern, vielleicht auch nicht. Über dieses Glück entscheidet ganz allein der Computer.

»Wie ich sehe, weißt du bereits alles über unseren Sport«, sagt Antti Kontio augenzwinkernd, als ich ihm von meiner vorbildli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.