Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Baracke der Haute Couture

Das peruanische Modelabel Misericordia zeichnet sich durch faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen aus

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Soziale Verantwortung mit ökologischem Anspruch hat sich ein Modelabel aus Lima auf die Fahnen geschrieben. Im Zentrum der Landeshauptstadt befindet sich die Produktionshalle von Misericordia. Im ersten Stock wird genäht, im Obergeschoss designt, entwickelt und gestaltet. www.misionmisericordia.com

Ein junger Designer aus Paris hat das Risiko gewagt, in Peru ein kreatives und faires Unternehmen auf die Beine gestellt. Aurelyen Conty heißt der Kopf hinter dem Modelabel Misericordia.

»Un momento«, erklingt eine Stimme hinter der dunkelgrau lackierten Metalltür. Das Schieben von Gegenständen ist zu hören, dann öffnet sich die Tür mit dem kleinen schwungvollen Schriftzug »Misericordia« langsam und gibt den Blick ins Innere frei. Gleich neben dem Eingang steht ein Bügeltisch, auf dem ein dunkles Poloshirt zu sehen ist, dass gerade in Form gebracht wurde. Daneben steht ein weißer Pappkarton, in welchem das Kleidungsstück mit der Applikation eines goldgelben Fahrrads gleich verschwinden wird.

Einige Dutzend dieser weißen Pappkartons stapeln sich bereits in einer Ecke des kleinen Fabrikgebäudes im Zentrum von Lima. Lince heißt der Stadtteil, den Aurelyen Conty lieb gewonnen hat. »Eigentlich müssten wir umziehen. Hier fehlt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.