Er habe ... Er sei ... Er könne ...

Oehrings »Kalkwerk«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Helmut Oehrings Musiktheater »Kalkwerk«, inspiriert von Thomas Bernhards Roman »Das Kalkwerk« (1970), ist am Donnerstag im Berliner »Radialsystem V« uraufgeführt worden. Die Bühnenfassung zu Oehrings Komposition besorgte das Performancekollektiv Parallelaktion, das auch die drei Schauspieler stellte. Es musizierte ein Streichquintett des Ensembles Mosaik, dessen Mitglieder zudem als Sprecher, Sprechsänger und Darsteller agierten.

Im Kalkwerk hat sich Ungeheuerliches zugetragen: ein Mord, so ist zu hören. Aber ist auf das Gehör denn Verlass? Kann man ihnen trauen, den Stimmen der Leute aus dem Dorf, ihrem Geflüster über Konrad, den Eigenbrötler,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 337 Wörter (2181 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.