Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Er habe ... Er sei ... Er könne ...

Oehrings »Kalkwerk«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Helmut Oehrings Musiktheater »Kalkwerk«, inspiriert von Thomas Bernhards Roman »Das Kalkwerk« (1970), ist am Donnerstag im Berliner »Radialsystem V« uraufgeführt worden. Die Bühnenfassung zu Oehrings Komposition besorgte das Performancekollektiv Parallelaktion, das auch die drei Schauspieler stellte. Es musizierte ein Streichquintett des Ensembles Mosaik, dessen Mitglieder zudem als Sprecher, Sprechsänger und Darsteller agierten.

Im Kalkwerk hat sich Ungeheuerliches zugetragen: ein Mord, so ist zu hören. Aber ist auf das Gehör denn Verlass? Kann man ihnen trauen, den Stimmen der Leute aus dem Dorf, ihrem Geflüster über Konrad, den Eigenbrötler,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.