Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entscheidung in Leipzig

Zweite Runde der OB-Wahl

Leipzig (nd-Lasch). Am Sonntag entscheiden die Leipziger Bürger, wer bis 2020 die Geschäfte im Rathaus führt. 436 000 Wahlberechtigte sind zur zweiten Runde der Wahl des Oberbürgermeisters aufgerufen. Nachdem im ersten Anlauf am 27. Januar keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erzielt hatte, steht diesmal in jedem Fall der Bestplatzierte als neuer Rathauschef fest.

Wahrscheinlich ist dabei, dass der neue auch der alte ist: Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD), der den Chefposten seit 2006 innehat, kam vor drei Wochen zwar nur auf gut 40 Prozent. Er lag damit aber deutlich vor dem Zweitplatzierten, dem langjährigen Polizeichef Horst Wawrzynski, der als Parteiloser für die CDU ins Rennen geht. Er hatte knapp 26 Prozent eingefahren.

Dass sich die Kräfteverhältnisse nicht wesentlich ändern dürften, liegt auch daran, dass morgen keine echte Stichwahl stattfinden. Sachsens Gemeindeordnung lässt es zu, dass in der zweiten Runde alle Kandidaten wieder antreten und sogar neue Bewerber ins Rennen gehen könnten. Dazu hat sich in Leipzig niemand entschlossen; zurückgezogen hat aber mit FDP-Mann René Hobsch, der magere 1,8 Prozent erreicht hatte, ebenfalls nur ein Aspirant. Die Chancen des CDU-Bewerbers erhöhen sich dadurch wohl nicht entscheidend.

Auf Zuwachs im zweiten Anlauf hofft auch Barbara Höll, Bundestagsabgeordnete der LINKEN, auf die 15,3 Prozent entfallen waren. Weitere Bewerber sind der Wissenschaftler Felix Ekardt (Grüne, 9,8 Prozent) sowie der als Parteiloser angetretene Jurist Dirk Feiertag (6,9 Prozent). Die Wahlbeteiligung hatte im Januar bei knapp 41 Prozent gelegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln