Hausärzte sind schlecht verteilt

Befragung bestätigt ungleiche medizinische Versorgung in den Bezirken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind in Berlin ungleichmäßig verteilt. Das konnte man zwar auch schon bisher vermuten, etwa nach der Zahl der Arztsitze, nun wurde die These durch eine Patientenbefragung in zwei ausgewählten Bezirken erhärtet. Berlins Patientenbeauftragte Karin Stötzner, die zu den Auftraggebern der Untersuchung gehört, stellte die Ergebnisse gestern vor. Befragt wurden je 2000 Personen in den Bezirken Treptow-Köpenick sowie Charlottenburg-Wilmersdorf, jeweils im Alter zwischen 50 und 75 Jahren.

Bei der Erreichbarkeit der Hausärzte gab es in beiden Bezirken kaum Unterschiede, knapp 60 Prozent der Befragten kommen zu Fuß. Ganz anders sieht es bei den Wartezeiten aus. Mindestens zwei Wochen bis zu drei Monaten warten 27 Prozent im Südosten, aber nur zehn Prozent in der City-West. Schon nach ein bis drei Tagen vorstellen können sich 18 Prozent der Köpenicker, von den Wilmersdorfern hingegen 44 Prozent.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3548 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.