Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Absage an Gauck

Schwester eines NSU-Opfers lehnt Einladung ab - Untersuchungsausschuss warb in der Türkei um Vertrauen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Ich glaube, dass man uns die Ernsthaftigkeit unserer Untersuchung abnimmt«, sagte der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), am Freitag zum Abschluss zweitägiger Gespräche in der Türkei. Doch in Deutschland sehen das Betroffene anders.

Die Schwester des in Hamburg von den NSU-Terroristen ermordeten Süleymann Tasköprü hat die Einladung zum Gespräch zwischen Bundespräsident Joachim Gauck und den Angehörigen der NSU-Opfer abgelehnt. Es ist für Montag geplant. In einem Brief kritisiert Aysen Tasköprü, Betroffenheit helfe nicht, Gauck solle sich lieber um Antworten auf die Skandale im NSU-Komplex bemühen.

Die Schwester des Ermordeten, die seit 1979 in Deutschland lebt, zur Schule ging und eine Ausbildung abschloss, berichtet über Demütigungen während der Ermittlungen. Ähnlich war es auch anderen Angehörigen ergangen.

Während der Regierungssprecher gestern bestätigte, dass sich auch die Kanzlerin noch einmal mit den Angehörigen treffen will, bemühten sich die Obleute des Bundestagsuntersuchungsausschusses in der türkischen Hauptstadt um Schadenbegrenzung.

Der türkischen Seite sei versichert worden, dass die parlamentarische Untersuchung...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.