Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtling zu Geldbuße verurteilt

Potsdam (nd). Das Landgericht Potsdam hat den Flüchtling Bisso G. aus Rathenow in einem Berufungsprozess wegen Verletzung der Residenzpflicht zu einer Geldbuße von 30 Euro verurteilt. Das teilte der Flüchtlingsrat Brandenburg am Freitag mit. Ursprünglich sollte die Verhandlung am 5. März fortgesetzt werden. Doch die Richterin entschied überraschend bereits am Donnerstag. Der 35-jährige Kamerunger war 2006 und 2008 in Berlin erwischt worden, obwohl er ohne besondere Erlaubnis das Land Brandenburg nicht hätte verlassen dürfen. Im Mai 2011 hatte das Amtsgericht Rathenow den Flüchtling deswegen zu einer Buße von 150 Euro verdonnert. Mit der Reduzierung auf 30 Euro sind Bisso G. und sein Anwalt Volker Gerloff nicht zufrieden. Gerloff hatte vergeblich beantragt, durch das Bundesverfassungsgericht oder den EU-Gerichtshof prüfen zu lassen, ob die Residenzpflicht nicht rechtswidrig ist. Bisso G. und sein Verteidiger wollen weiter gegen die Residenzpflicht kämpfen. Der Rechtsanwalt erwägt, gegen das Urteil in Revision zu gehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln