Dauerhaft Profifußball?

Der neue Klubchef Dieter Wiedemann über die Zukunft des SV Babelsberg

Der SV Babelsberg kämpft als Drittletzter der 3. Liga um das Überleben im Profifußball. Vereinsintern schwelt ein Streit über den Einfluss eines Großsponsors. Dieter Wiedemann, neuer Vorstandsvorsitzender, soll die Probleme lösen. Der Medienwissenschaftler leitete bis Ende 2012 die Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf (HFF) in Babelsberg.

nd: Sie sind seit drei Wochen neuer Vorstandsvorsitzender des SV Babelsberg 03. Sind Sie schon in dem Amt angekommen?
Wiedemann: Ich bin noch in der Findungsphase, weil das ja auch ein bisschen überraschend kam. Um jetzt einen neuen Vorstand zusammenzustellen, muss man mit vielen Leuten reden. Das ist etwas anderes als Mitglied im Aufsichtsrat zu sein, was ich eben noch war.

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage des Vereins ein? Seit der finanziellen Rettungsaktion im Mai 2011 gab es viele Wechsel an wichtigen Positionen. Ist Ihre Besetzung nun das Ende der Übergangslösungen?
Das Wichtigste ist jetzt, dass wir Ruhe in den Verein bringen und Kontinuität schaffen. Ich brauche ein stabiles Team, das sich nicht nur für drei, vier oder fünf Monate bereiterklärt, sondern sagt, es gibt einen Zeitraum von drei Jahren, und in diesen wollen wir etwas erreichen. Dabei muss man die unterschiedlichen Strömungen im Verein zusammenbringen.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3385 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.