Rudy Verhaelen, Amsterdam 18.02.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Kämpfen um die Abfindung

Werksschließung: Arbeiter wollen Ford nicht billig davonkommen lassen

Die Bänder im Ford-Werk im belgischen Genk liegen still. Anlass des Streiks ist die Höhe der Entlassungsprämie, wenn die Fabrik 2014 schließt. Die Gewerkschafter verließen die Verhandlungen aus Unzufriedenheit mit dem Angebot der Unternehmensleitung.

Die Europadirektion des Autoherstellers Ford und die Gewerkschafsvertreter in Genk stehen sich weiter ohne Aussicht auf eine Einigung gegenüber. Ende vergangener Woche lehnten die Gewerkschaften einen Vorschlag der Direktion über die Entlassungsprämie ab. Er sei »schlichtweg lächerlich, und die Menschen sind wütend«, sagte Gewerkschaftssprecher Erik Verheyden. Die Belegschaft schaltete am Donnerstagabend die Bänder ab. Auch bei den vier größten Zulieferbetrieben wurde die Arbeit niedergelegt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: