Rüstungsboom mit Delle

SIPRI: Nach 51 Prozent Wachstum seit 2002 sind die Verkäufe der größten Waffenkonzerne zuletzt leicht gesunken

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erstmals seit 1994 sind die Verkäufe der 100 größten Waffenschmieden der Welt wieder zurückgegangen. Das geht aus dem jüngsten Report des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) hervor, der am Montag veröffentlicht wurde.

Muss man sich Sorgen um die Rüstungskonzerne dieser Welt machen? Erstmals seit fast zwei Jahrzehnten liefen ihre Geschäfte schlechter als im Jahr zuvor, wie die Analysen des Friedensforschungsinstituts SIPRI zeigen. Die von den Wissenschaftlern erfassten 100 größten Rüstungskonzerne mussten 2011 einen Umsatzrückgang um fünf Prozent auf 410 Milliarden Dollar verzeichnen. Geschrumpfte Militäretats im Zuge der Finanzkrise haben sich nun auch auf den bisher weitgehend immunen Rüstungssektor ausgewirkt. Betrachtet man allerdings die vergangene Dekade (2002-2011), dann sind die internationalen Waffenverkäufe um nicht weniger als 51 Prozent angestiegen.

Auch für 2011 ist das Bild differenziert. »Sparprogramme, geplante und umgesetzte Kürzungen bei den Militärausgaben sowie der Aufschub bei Genehmigungen von Waffenprogrammen haben den Waffenverkauf in Nordamerika und Westeuropa zurückgehen lassen«, resümiert der Report. Hinzu kämen ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.