Verfrühter Jubel in Nikosia

Konservativer Favorit Anastasiades muss in die zweite Runde der Präsidentenwahl in Zypern

  • Von Christiane Sternberg, Nikosia
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Entscheidung in der viel beschworenen »Schicksalswahl« Zyperns ist um eine Woche verschoben. Mit einem Vorsprung von 20 Prozentpunkten scheint der konservative Kandidat Nikos Anastasiades jedoch als Sieger der Stichwahl am nächsten Wochenende festzustehen.

Für einen kurzen Moment sah es am Sonntag so aus, als hätte Zypern bereits einen neuen Präsidenten. Der staatliche Fernsehsender CyBC prognostizierte während der Auszählung schon 51 Prozent der Stimmen für Nikos Anastasiades. Im Lager der Konservativen herrschte Siegesstimmung, die ersten Sektkorken knallten. Doch um 21 Uhr holte das Endergebnis Anastasiades und seine Anhänger auf den Boden der Tatsachen zurück. Der Favorit im Rennen um den Posten des Staats- und Regierungschefs der Republik Zypern hatte die absolute Mehrheit knapp verpasst. Die Zyprer entscheiden am 24. Februar in einer Stichwahl, wer für die nächsten fünf Jahre das höchste Amt im Süden der Insel übernimmt - Nikos Anastasiades von der DISY (45,46 Prozent) oder Stavros Malas von der linken AKEL (26,91 Prozent).

Die Aussichten scheinen auf den ersten Blick klar, doch in Zypern können parteipolitische Entscheidungen binnen Wochenfrist jede Prognose über den Hauf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.