Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ETA-Führer findet in Madrid kein Gehör

Madrid (AFP/nd). Die spanische Regierung hat die Worte des Bedauerns des früheren Militärchefs der baskischen Untergrundorganisation ETA Garikoitz Aspiaru Rubina alias Txeroki als »scheinheilig« zurückgewiesen. Er habe lediglich im Sinn gehabt, »sich in Szene zu setzen«, erklärte der für Sicherheit zuständige Staatssekretär Francisco Martínez in Madrid. »Die einzige Erklärung, die wir von der ETA erwarten, ist die Verkündung ihrer bedingungslosen Auflösung.«

Txeroki hatte am Montag zum Auftakt eines Prozesses gegen ihn und neun weitere ETA-Mitglieder in Paris gesagt, er bedauere den Schaden, der durch die »Aktivitäten der ETA« den Menschen entstanden sei, die »keinerlei Verantwortung in dem Konflikt« trügen. Die ETA hatte im Oktober 2011 nach gut vier Jahrzehnten ihren bewaffneten Kampf für ein unabhängiges Baskenland im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs für beendet erklärt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln