Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lebenshungrig

Samer Issawi befindet sich seit über 200 Tagen im Hungerstreik

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wie fühlt sich Sterben an? Samer Issawi weiß es vermutlich: Die Beine tragen den 33-Jährigen seit einigen Wochen nicht mehr. Wenn er versucht zu sprechen, dringt nur ein zartes Stöhnen aus dem auf 47 Kilogramm abgemagerten Körper. Den Großteil seines Augenlichtes hat er längst verloren. Manchmal übergibt er sich, dann läuft Blut über die ausgetrockneten Lippen.

Seit dem 29. Juli 2012 isst der Palästinenser Samer Tariq Issawi nicht - außer, wenn Gefängniswärter die Nahrung durch einen Schlauch in ihn hineinpressen. 210 Tage dauert sein Protest gegen die Haftbedingungen in einem israelischen Gefängnis nun schon an - Ghandi schaffte es gerad...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.