Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Bewegung

Jörg Meyer über das Feilschen mit Mindestlohn und Soli innerhalb der Koalition

Die schwarz-gelbe Koalition bewegt sich beim Mindestlohn. Im Falle der FDP heißt das: Lohnuntergrenzen nur dort, wo keine entsprechenden Tarifverträge existieren. Aber ohne Gegenleistung geht es nicht bei der »Partei der Leistungsgerechtigkeit« (Guido Westerwelle). FDP-Fraktionsvize Martin Lindner forderte im Gegenzug »eine deutliche Entlastung der Einkommensmittelschicht«, konkret die Abschaffung des Soli für Einkommen bis 100 000 Euro. Was hat das miteinander zu tun?

Den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn wollen indes weder CDU noch FDP. Es drohe die Vernichtung von Arbeitsplätzen, die schützenswerte Tarifautonomie werde gefährdet. Ersteres ist ebenso alt wie falsch. Das beweist der Blick auf die europäischen Nachbarn, die allesamt einen gesetzlichen Mindestlohn oder andere Mechanismen gegen Lohndumping haben. Und was die Tarifautonomie angeht, müssen die Herren und Damen von Schwarz und Gelb nach bald zehn Jahren der Deregulierung des Arbeitsmarktes die Pflicht einzugreifen anerkennen. Die Kraft der Gewerkschaften ist überdies schon länger in vielen Bereichen geschrumpft. Wo der Arbeitsmarkt in Schieflage geraten ist und die Tarifparteien es augenscheinlich nicht mehr schaffen, für ausreichende Löhne zu sorgen muss reguliert werden. Die Bundesratsinitiative der von SPD oder Grünen geführten Länder ist daher zu begrüßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln