Werbung

In Bewegung

Jörg Meyer über das Feilschen mit Mindestlohn und Soli innerhalb der Koalition

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schwarz-gelbe Koalition bewegt sich beim Mindestlohn. Im Falle der FDP heißt das: Lohnuntergrenzen nur dort, wo keine entsprechenden Tarifverträge existieren. Aber ohne Gegenleistung geht es nicht bei der »Partei der Leistungsgerechtigkeit« (Guido Westerwelle). FDP-Fraktionsvize Martin Lindner forderte im Gegenzug »eine deutliche Entlastung der Einkommensmittelschicht«, konkret die Abschaffung des Soli für Einkommen bis 100 000 Euro. Was hat das miteinander zu tun?

Den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn wollen indes weder CDU noch FDP. Es drohe die Vernichtung von Arbeitsplätzen, die schützenswerte Tarifautonomie werde gefährdet. Ersteres ist ebenso alt wie falsch. Das beweist der Blick auf die europäischen Nachbarn, die allesamt einen gesetzlichen Mindestlohn oder andere Mechanismen gegen Lohndumping haben. Und was die Tarifautonomie angeht, müssen die Herren und Damen von Schwarz und Gelb nach bald zehn Jahren der Deregulierung des Arbeitsmarktes die Pflicht einzugreifen anerkennen. Die Kraft der Gewerkschaften ist überdies schon länger in vielen Bereichen geschrumpft. Wo der Arbeitsmarkt in Schieflage geraten ist und die Tarifparteien es augenscheinlich nicht mehr schaffen, für ausreichende Löhne zu sorgen muss reguliert werden. Die Bundesratsinitiative der von SPD oder Grünen geführten Länder ist daher zu begrüßen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!