Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unfriedliche Idylle

Im Nordschwarzwald wird hart um ein Nationalpark-Propjekt gestritten - die Fronten verlaufen quer durch Parteien und Familien

  • Von Susanne Kupke, dpa
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Nationalpark Nordschwarzwald - tolle Sache, oder? Vor Ort sehen das nicht alle so, es gibt zahlreiche Einwände. Doch entschieden wird am Ende im grün-rot dominierten Landtag von Baden Württemberg.

Baiersbronn. Lange Baumstämme liegen aufgeschichtet an der Straße - hier ein Sägewerk, da ein Paletten-Betrieb. Immer wieder Gasthof an Gasthof, Hotel neben Hotel. Auf der B 462 Richtung Freudenstadt, dort, wo das Murgtal sich weitet, wird klar, womit die Menschen hier ihr Geld verdienen: mit Holz und Tourismus.

In der Gegend um Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) im Schwarzwald sehen viele nun ihr Auskommen gefährdet. Und das ausgerechnet durch ein Projekt, das aus Sicht der Befürworter eigentlich der Gegend nur Vorteile bringen kann: ein Nationalpark Nordschwarzwald - das Prestigeprojekt der grün-roten Landesregierung.

Der Nordschwarzwald mit seinen großen Wäldern, eiszeitlichen Seen und verwunschenen Mooren in einer Reihe mit dem Yellowstone oder Kruger National Park - das klingt doch gut, findet die Mehrheit im Südwesten laut Forsa-Umfrage. Doch dort, wo er hin soll - zwischen Bad Wildbad, Herrenwies und Freudenstadt - ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.