Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf dem Weg nach oben

In der vorolympischen Saison präsentiert sich der Nordische Skisport ab heute bei der WM in Norditalien

  • Von Jirka Grahl, Val di Fiemme
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schon zum dritten Mal sind die Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer mit ihren Weltmeisterschaften im Val die Fiemme (Italien) zu Gast. Heute werden im Langlaufstadion Lago di Tesero die ersten Medaillen vergeben. Im vorolympischen Jahr will sich die Sportart noch einmal von ihrer besten Seite zeigen.

Schroff sind die Berge und steil die Serpentinen, die ein jeder zu überwinden hat, der ins Val di Fiemme will. Furchteinflößend recken sich die Wände der Pala-Gruppe in die Höhe, ihre höchsten Gipfel reichen 3000 Meter hoch.

Bergsteiger wissen schon seit einem Jahrhundert von der Schönheit des Dolomitentals, das die zahlreichen deutschsprechenden Bewohner der Autonomen Region Trentino-Südtirol stets Fleimstal nennen. Die Skiwelt hat den Ort erst 1991 entdeckt. In jenem Jahr kamen die Skispringer, Kombinierer und Langläufer erstmals zu Weltmeisterschaften ins Val die Fiemme. 364 Athleten aus 27 Ländern waren es dereinst, man hatte sich gerade mal an den Skatingschritt gewöhnt, während an Langlaufsprints, Verfolgungsrennen oder gar skispringende Frauen noch nicht zu denken war.

Seither hat sich das Val die Fiemme zu einer Art italienischen Skisport-Mekka entwickelt - auch, weil schon im Jahr 2003 erneut die WM im Tal veran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.