Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Krause Logik«

Josef Kraus ist Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes. Der Verbandsname ist allerdings irreführend. Josef Kraus müsste vielmehr als Cheflobbyist der deutschen Gymnasien bezeichnet werden. Als solcher hat er nach der Ankündigung von Rot-Grün in Niedersachsen das Sitzenbleiben, also die zwangsweise Wiederholung einer Klasse aufgrund schlechter Zensuren, abzuschaffen, mit den Worten kommentiert: »Da kann man gleich eine Abitur-Vollkasko-Garantie anbieten.«

Die Bemerkung dokumentiert eines der Grundprobleme der deutschen Bildungspolitik. Ganz egal, um welches Thema es geht, es wird von meinungsmächtigen, konservativen Verbandsvertretern mit dem Fokus auf das Gymnasium betrachtet. Von den negativen Folgen des Sitzenbleibens wie mangelndem Selbstwertgefühl für die Schüler und hohen Kosten für den Steuerzahler sind aber nicht nur die Gymnasien betroffen. Das Selektionsinstrument Sitzenbleiben trifft Hauptschüler besonders hart. Wer aufs Gymnasium geht, dem droht nach dem zwangsweisen Wiederholen allenfalls die Relegation auf die Realschule (wahlweise wie in Hamburg oder Berlin auf die Stadtteilschule bzw. die Sekundarschule). Dort erreichen die meisten von ihnen wenigstens noch einen Schulabschluss. Hauptschüler aber sitzen nach dem Sitzenbleiben im wahrsten Sinne die verbleibende Schulzeit nur noch ab und verlassen nach zehn Schuljahren, wenn die Schulpflicht endet, die Schule ohne Abschluss.

Es zeugt von einer ganz besonderen »Krausen Logik«, von Schulabschlüssen zu sprechen, die durch das Ende des Sitzenbleibens zu »ungedeckten Schecks« würden. Deutlicher konnte Josef Kraus die herrschende Arroganz des Bildungsbürgertums gegenüber den »niederen Bildungsständen« nicht ausdrücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln