Werbung

»Krause Logik«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Josef Kraus ist Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes. Der Verbandsname ist allerdings irreführend. Josef Kraus müsste vielmehr als Cheflobbyist der deutschen Gymnasien bezeichnet werden. Als solcher hat er nach der Ankündigung von Rot-Grün in Niedersachsen das Sitzenbleiben, also die zwangsweise Wiederholung einer Klasse aufgrund schlechter Zensuren, abzuschaffen, mit den Worten kommentiert: »Da kann man gleich eine Abitur-Vollkasko-Garantie anbieten.«

Die Bemerkung dokumentiert eines der Grundprobleme der deutschen Bildungspolitik. Ganz egal, um welches Thema es geht, es wird von meinungsmächtigen, konservativen Verbandsvertretern mit dem Fokus auf das Gymnasium betrachtet. Von den negativen Folgen des Sitzenbleibens wie mangelndem Selbstwertgefühl für die Schüler und hohen Kosten für den Steuerzahler sind aber nicht nur die Gymnasien betroffen. Das Selektionsinstrument Sitzenbleiben trifft Hauptschüler besonders hart. Wer aufs Gymnasium geht, dem droht nach dem zwangsweisen Wiederholen allenfalls die Relegation auf die Realschule (wahlweise wie in Hamburg oder Berlin auf die Stadtteilschule bzw. die Sekundarschule). Dort erreichen die meisten von ihnen wenigstens noch einen Schulabschluss. Hauptschüler aber sitzen nach dem Sitzenbleiben im wahrsten Sinne die verbleibende Schulzeit nur noch ab und verlassen nach zehn Schuljahren, wenn die Schulpflicht endet, die Schule ohne Abschluss.

Es zeugt von einer ganz besonderen »Krausen Logik«, von Schulabschlüssen zu sprechen, die durch das Ende des Sitzenbleibens zu »ungedeckten Schecks« würden. Deutlicher konnte Josef Kraus die herrschende Arroganz des Bildungsbürgertums gegenüber den »niederen Bildungsständen« nicht ausdrücken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!