Ungarns Kreuz mit dem Roten Stern

Verfassungsgericht musste Verbot des »Symbols der Willkürherrschaft« aufheben

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Dienstag dieser Woche erklärte Ungarns Verfassungsgericht das Gesetz über »Symbole der Willkürherrschaft«, das er im Jahr 2000 noch für grundgesetzkonform befunden hatte, notgedrungen doch für verfassungswidrig.

Am 8. Juli 2008 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg verfügt, dass das ungarische Verbot, den roten Stern öffentlich zu zeigen, aufgehoben werden müsse. Die Vorgeschichte dieses Urteil war, dass ein renitenter Linker namens Attila Vajnai den roten Stern öffentlich zu tragen gewagt hatte, weshalb er aufgrund des Gesetzes über die Symbole der Willkürherrschaft von ungarischen Gerichten mehrfach verurteilt worden war. Nach der genannten Rechtsvorschrift ist es untersagt, »Symbole der Willkürherrschaft« - egal ob Hakenkreuz oder roter Stern oder auch die Sichel, letztere natürlich nur in Kombination mit dem Hammer - öffentlich sichtbar zu machen oder zur Schau zu stellen. Schließlich hatte sich Vajnai an den Straßburger Gerichtshof für Menschenrechte gewendet, und die Richter gaben ihm recht. Unter anderem stellten sie fest, dass da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2836 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.