Werbung

Bundestag reformiert Wahlrecht

Berlin (dpa/nd). Nach monatelangem Tauziehen erwartet Deutschland ein neues Wahlrecht. Der Bundestag wollte am frühen Donnerstagabend endgültig eine Reform beschließen, die einen vollständigen Ausgleich aller Überhangmandate vorsieht - und das schon bei der Wahl im kommenden September. Die Fraktionen der CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen hatten den Entwurf gemeinsam ausgehandelt, so dass zu Redaktionsschluss eine klare Mehrheit für die Reform als sicher galt. Sie sieht vor, dass es dann bei Überhangmandaten für eine Partei automatisch Ausgleichsmandate für alle anderen im Parlament vertretenen Parteien gibt. Im letzten Jahr hatte der Verein »Mehr Demokratie« vor dem Bundesverfassungsgericht erfolgreich gegen das bisherige Wahlrecht geklagt. Die LINKE plante, gegen den Entwurf zu stimmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!