Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Linie überschritten

Fußball-WM 2014

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien wird also eine Torlinien-Technologie eingesetzt, die eine Anerkennung ungerechter Tore verhindern soll. Eine schreckliche historische Zäsur.

Denn es gibt eine Fairness, die gleicht einer Schande! Sie ist der Versuch, jenen Fehler zu tilgen, der menschliches Handeln antreibt und jedes Scheitern mit dem Adel des Schicksals versieht. Als sei nicht genug, dass die FIFA »Alternativen zum Elfmeterschießen« entwickelt. Wie hieß es? »Die Mannschaftssportart verliert eine Kerneigenschaft, wenn die Entscheidung im Eins-gegen-eins fällt.« Als bedeute das Mannschaftsprinzip eine pure Auflösung des Individuellen. Es geht doch gerade um das herrlich komplizierte Innenbeben eines solchen Gefüges. Werner Herzogs Filmtitel leuchtet: Jeder für sich und Gott gegen alle.

Torlinienrichter, die observierende Torkam...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.