Fisch der Zukunft - Zukunft der Fischerei

Der »World Ocean Review«, der zweite Zustandsbericht der Meere, wurde in Hamburg vorgestellt

  • Von Reinhard Schwarz, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zu hohe Fangquoten, die sogar noch überschritten werden, Fischereiminister, die die Warnungen der Wissenschaft ignorieren: Die Bestände an Fisch gehen weltweit zurück. Die Artenvielfalt in den Weltmeeren gilt als bedroht. In Hamburg diskutierten Experten über Lösungswege.

Mindestens einmal pro Woche empfehlen uns Ernährungswissenschaftler Fisch - zum Abnehmen, fürs Herz und überhaupt für die Gesundheit. Und der Fisch? Der wird natürlich nicht gefragt. Und tatsächlich machen sich viele Arten inzwischen rar, Folge von Überfischung und Raubbau. Wie kann es gelingen, Fisch als Nahrungsquelle für zukünftige Generationen zu bewahren? Das war das Thema einer Diskussion, zu der die maribus GmbH in das Alte Hauptzollamt im Hamburger Hafen geladen hatte. Maribus wurde vor zwei Jahren von Nikolaus Gelpke gegründet, dem Verleger der Zeitschrift »mare«, um mit dem »World Ocean Review« eine regelmäßige Bestandsaufnahme des Zustands der Weltmeere zu publizieren. Anlass der Hamburger Veranstaltung war die Veröffentlichung der zweiten Studie mit dem Untertitel: »Die Zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 363 Wörter (2596 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.