Menetekel Wiesbaden

Bürgermeister wird erst in Stichwahl bestimmt

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Oberbürgermeisterwahl in Hessens Hauptstadt Wiesbaden könnte zu einer Zitterpartie für die CDU werden. Ihr Amtsinhaber Helmut Müller erzielte am Sonntag zwar mit 48,0 Prozent das beste Ergebnis, muss aber am 10. März in die Stichwahl gegen den SPD-Kandidaten Sven Gerich.

Bei der Wiesbadener Oberbürgermeisterwahl muss sich Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) einer Stichwahl stellen. Bei einer Wahlbeteiligung von 33,6 Prozent blieb der Christdemokrat am Sonntag mit 48,0 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen unterhalb der erforderlichen absoluten Mehrheit. Am 10. März steht nun die Entscheidung zwischen Müller und dem Zweitplatzierten an: Der Sozialdemokrat Sven Gerich kam am Sonntag auf 38,4 Prozent. Mit 9,3 Prozent deutlich abgeschlagen - und weit unter den Erwartungen im eigenem Lager - rangierte Christiane Hinninger von den Grünen auf Platz drei.

Ohne Reizthema

Zwei weitere Bewerber blieben mit 3,0 beziehungsweise 1,2 Prozent bedeutungslos. FDP und LINKE waren ohne eigenen Kandidaten angetreten, während die Vertrauenspersonen der Piraten ihren gewählten Bewerber Ende Dezember in letzter Minute zurückgezogen hatten.

Die Direktwahl des Verwaltungschefs in der Landeshauptstadt und zweit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3369 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.