Lebendige Menschen

Schwules Museum: »Mädchen in Uniform - Christa Winsloe« über die Vorkämpferin lesbischer Liebe

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ihr Leben lang habe sie Tiere gezeichnet und modelliert und ein paar hübsche Geschichten geschrieben. Jetzt wollte sie doch bloß mal versuchen, ob sie lebendige Menschen zustandebringe. Fast wie ein Aufschrei der Klage klingt, was Christa Winsloe nach dem Erfolg äußerte.

Erfolg hatte die 1888 in Darmstadt als Offizierstochter Geborene, nach dem Studium der Bildhauerei an der Königlichen Kunstgewerbeschule in München, 1930 mit ihrem ersten Schauspiel: »Ritter Nérestan« um die scheue Liebe eines Internatsmädchens zu ihrer Lehrerin, uraufgeführt in Leipzig 1930, mit der blutjungen Hertha Thiele im Hauptpart. Bereits im Jahr darauf übernahm Berlin das Stück. In Leontine Sagans Regie spielten am Theater in der Stresemannstraße wiederum Thiele und als Lehrerin Dorothea Wieck, nun unter dem Titel »Gestern und heute«. Den internationalen Durchbruch für die Vorlage wie auch für ihre Autorin brachte die Verfilmung des Stoffes: »Mädchen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4487 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.