Muslim-Partner als Makel?

nd: Sie sind angehende evangelische Pfarrerin. Vor anderthalb Jahren haben Sie einen Muslim geheiratet. Von der württembergischen Landeskirche wurden Sie damals entlassen. Ihr Ausbildungsvertrag wurde gekündigt. Sehr christlich war das von Ihrem Arbeitgeber nicht.
Häcker: Nein, natürlich nicht. Vor allem bin ich der Meinung, man hat sich mit meinem Mann überhaupt nicht unterhalten. Schon allein die Aussage, dass er Muslim ist, hat gereicht. Ohne den Menschen kennenzulernen oder sich damit auseinanderzusetzen, was es vor allem für ihn bedeutet, Muslim zu sein.

Jetzt, anderthalb Jahre später, haben Sie am vergangenen Sonntag den Amos-Preis für Zivilcourage der »Offenen Kirche« erhalten, weil Sie sich über die Regel, dass evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer nur evangelisch heiraten sollten, hinweggesetzt haben. Wie empfinden Sie das?
Ich freue mich sehr. Ich bekam den Preis nicht, weil ich mich darüber hinweggesetzt habe. I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.