Neonazis und zerstrittene Linke

Die polnische Gesellschaft nimmt die ultrarechte Gefahr nicht wahr

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Braune Welle schwillt an«, mahnt in der neuesten Ausgabe ihres »Braunbuchs« die polnische Organisation »Nigdy wiecej« (Nie mehr). Indes toben in der etablierten Linken die heftigsten Auseinandersetzungen um die Frage, wer die »wahre Linke« und wessen Führungsanspruch berechtigter sei.

Binnen einer Woche wurden folgende »Zwischenfälle« bekannt: Eine Gruppe maskierter Nationalisten attackierte die Hörerschaft einer Lesung von Prof. Magda Sroda im Auditorium maximum der Warschauer Universität, die gerade über das Gebot der Toleranz sprach.

Am selben Tag wurde in Gdynia das Büro der linken EU-Parlamentarierin Joanna Senyszyn rot beschmiert, tags darauf in Kraków das Büro der Abgeordneten Anna Grodzka angegriffen. In Lódz bewarfen örtliche Fußballfans eine als »Jude« aufgemachte Strohpuppe. Und wieder einen Tag später störten Neonazis die Lesung des Chefredakteurs der »Gazeta Wyborcza« Adam Michnik zum Thema »Fallen auf dem Weg zur Demokratie« in der Aula der Hochschule für Sozial- und Technische Wissenschaft in Radom.

»In den vergangenen zwei Jahren notieren wir im ganzen Lande eine rapide Zunahme der Aggression extremer Nationalisten. Um 30 Prozent nahm die Zahl der Fälle von Antisemitismus, Rassismus, F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.