Drei Sieger sind zwei zu viel

Regierungsbildung in Italien wegen unklarer Mehrheitsverhältnisse völlig offen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nur eines ist sicher: eine rasche Regierungsbildung ist angesichts der Ergebnisse der Wahl von Senat und Abgeordnetenhaus nicht zu erwarten.

Je nach Blickwinkel auf die Ergebnisse der italienischen Parlamentswahl gibt es gleich mehrere Gewinner. Beppe Grillos »Bewegung der Fünf Sterne« (M5S) ist aus dem Stand stärkste Einzelpartei im Abgeordnetenhaus geworden. Das Mitte-Links-Bündnis unter Führung von Pier Luigi Bersani (PD) hat in beiden Kammern am meisten Stimmen auf seinen Block vereinigen können. Und Silvio Berlusconi sieht sich ebenfalls als Wahlsieger, galt er doch bis vor wenigen Wochen als politisch tot. Immerhin einen klaren Verlierer gibt es aber: Mario Monti, der noch vor 14 Monaten als »Retter des Vaterlandes« gefeiert wurde, aber kaum Rückhalt im Wahlvolk hat.

Mehrere Szenarien sind nun möglich. Nur eines nicht, auf das noch am Montagabend zu hoffen war: Monti und die Demokraten haben gemeinsam keine Mehrheit im Senat. Das bringt Berlusconi ins Spiel, der sich bereits öffentlich für eine »Große Koalition« mit den Demokraten ausgesprochen hat. Die Schni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3434 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.